Donnerstag, 18. Dezember 2014

In Kürze

VC Smash Winterthur 4 - VC Smash Winterthur 5
Donnerstag, 11. Dezember 2014
2:3
25:12 , 25:23 , 18:25 , 19:25 , 13:15

Am Donnerstag traten wir gegen das routinierte D4 an. Im letzten Jahr haben wir drei Mal gegen das D4 verloren, doch am letzten Donnerstag ging das ganze Spiel an uns. Das junge dynamische D5 hat die Damen mit langjähriger Erfahrung besiegt!

Der Kampfgeist war von Anfang an da, aber leider gaben wir die ersten zwei Sätze ab. Vor allem der erste Satz ging mit 25:12 mehr als deutlich an das D4. Der zweite Satz sah mit dem Resultat 25:23 schon besser aus, auch wenn ihn das D4 für sich entscheiden konnte.  

Trotz der Verluste gaben wir nicht auf und wir wollten uns nicht so schnell besiegen lassen. Mit diesem Ehrgeiz und der nötigen Ruhe gelang es uns den dritten Satz mit 18:25 zu sichern. Jetzt lag alles in unserer Hand. Entweder wir spielten weiterhin souverän und liessen uns nicht beirren oder wir gaben den Satz aus lauter Nervosität ab. Wir entschieden uns klar für die erste Variante und konnten noch einen zweiten Satz für uns entscheiden. Mit 19:25  ging der vierte Satz an uns. 

Bis zu diesem Zeitpunkt hätte niemand wirklich daran gedacht, dass wir so weit kommen, vor allem wenn man bedenkt, dass wir die ersten zwei Sätze abgaben. Jetzt war uns klar, dass wir es schaffen können. Wir können das D4 besiegen und zwei Punkte holen. 

Nun war das Ziel klar: Der fünfte und letzte Satz geht an das D5. Die Schwierigkeit lag darin die Punkte schon früh zu machen. Bei den letzten vier Sätzen kamen wir immer erst am Ende in Fahrt, was auch gut aufgeht, wenn auf 25 Punkte gespielt wird. Aber 15 Punkte sind schneller da, als das man denkt. Deshalb gaben wir Gas und zu Beginn sah es ziemlich gut aus. Nach dem Feldwechsel konnten das D4 aufholen und es wurde zu einem Kopf an Kopf rennen. Kurz vor Ende stand es 13:13. Jetzt hiess es Nerven bewahren! Es nützte. Der Ehreiz hat uns ein Märchen wahr werden lassen. Wir holten den letzten Satz (13:15) für uns und gewannen mit 3:2. 

Es spielten: Corina Ochsner, Carol Bula, Katarina Ilic, Nina Eppler, Lena Pötz, Stefanie Böckli, Melanie Timm, Kathrin Heiniger, Lena Pisarzewski (Bericht)

Hauptsponsor

Nachwuchssponsor

Sponsor

Partner

Ausrüster

Mitglied bei