Montag, 20. Februar 2017

Die Smashler spielten am letzten Samstag in Genf gegen eine junge Mannschaft, die es in sich hatte. Servette Star-Onex war den Winterthurern eher unbekannt - den Beacher und Aussen-Annahmespieler Métral sowie Passeur Rey allerdings muss sich Smash für das Rückspiel merken.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und war schon früh auf ausgesprochen gutem Niveau was den Angriff anbelangte. Schnelles Volleyball war sowohl Smashs Waffe als auch jene der Genfer, die im Durchschnitt einiges grösser sind als die Eulachstädter. Métral war es, der Winti mit einer Serie Sprungservices in Rückstand brachte und damit den ersten Satz zugunsten der Genfer besiegelte. Die Sätze zwei und drei gewannen Coach Njocks Männer aber dann postwendend, weil es Servette nicht gelang, den hohen Druck aufrecht zu erhalten, Winti aber konstant weiterspielte und vor allem mit guten Floatservices ihre Gegner aus dem Gleichgewicht brachten. Ein Punkt war also schon einmal sicher. Vielleicht war es dieser Gedanke, der die Winterthurer in der Folge wieder weniger determiniert agieren liess. Die Genfer erholten sich darauf und übernahmen im vierten Satz das Zepter wieder. Passeur Rey servierte ausgezeichnet, was den Spielaufbau der Smashler vor grosse Probleme stellte und Passeur Lunardi daher nicht das gewünschte Spiel aufziehen konnte. Im fünften Satz gab es wunderbare Ballwechsel, die die Herzen der Volleyballfans höher schlagen liess. Ein wichtiger Block von Tommy Arndt bedeutete der Ausgleich zum 13:13. Es war spannend, denn Winti musste einen ersten Matchball abwenden. Das Break im Anschluss wollte aber nicht gelingen und ein Fehler im Side-Out besiegelte die 2:3 Niederlage.

Obwohl Winterthur eine Niederlage hinnehmen musste, waren doch zufrieden Gesichter zu sehen. Coach Njock und die Spieler hatten alles gegeben und ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner gezeigt. Gegen Laufen am nächsten Wochenende sollen aber wieder drei Punkte her.

Hauptsponsor

Nachwuchssponsor

Sponsor

Partner

Ausrüster

Mitglied bei